Ein besonderer Tag mit Katrin und Michael.

Michael kenne ich aus der Hobby-Fotografen Szene schon seit ca. 2,5 Jahren. Zu Beginn unserer Bekanntschaft empfahl er mir eines der Models aus seinem Bekanntenkreis. Leider haben er und ich uns selten gesehen (obwohl wir nur ca. 150km entfernt voneinander entfernt wohnen). Vor Kurzem schrieben wir mal wieder miteinander und es kam zu einem für mich besonderen Treffen.

Es ging um Katrin, ein weiteres “Model”, das er schon öfter fotografiert hatte. Katrin faszinierte mich durch ihre natürlich Art auf Bildern, während unserer Kommunikation sofort, ich wollte sie unbedingt fotografieren. Micha schlug vor, von meiner Heimat München aus zu ihm zu fahren, auf dem Weg dorthin Katrin einzusammeln und dann gemeinsam in seinem “Atelier” zu fotografieren . Es stellte sich bei meiner Ankunft heraus, dass das “Atelier” wie ein alter Kuhstall aussah und irgendwie auch noch teilweise so wirkte was ich aber geil fand. 😉 Nachdem wir einige Zeit draussen in einer ruhigen Sitzecke neben dem Kuhstall mit Reden und weiterem Kennenlernen verbrachten, ging es wieder nach drinnen zum Shooten. Im hinteren Bereich hat Micha sein “Studio” aufgebaut (alles eher etwas unsortiert, liebevoll chaotisch will ich es mal nennen). Dort fingen wir an.

 

Ehrlich gesagt war ich nach den ersten Fotos mit ihr schon sehr begeistert, Katrin freute sich zusammen mit Micha auch – alle glücklich, was will man also mehr. 😉

Nach einer weiteren, längeren Gesprächspause mit reichlich Zigarettenkonsum nutzen Katrin und ich den vorderen Bereich des Ateliers.

 

Nach einiger Zeit, weiteren rauchgeschwängerten Gesprächen draussen nahe dem Atelier mit viel Lachen, meldete sich der Hunger. Kurzerhand lud mich Katrin zu sich ein, da ihre Mitbewohnerin extra für sie gekocht hatte und es für mich auch noch reichte. Weiter ging es also zu lecker Essen und interessanten Gesprächen. Weil wir den Sonnenuntergang noch nutzen wollten, hatte uns Micha noch einen Tip zu einem lost place mit auf den Weg gegeben. Dort entstanden die nächsten Bilder.

 

 

Ich danke euch ganz herzlich für den wunderbaren Tag. Er hat mir wieder einmal bewiesen, dass es in der Szene nicht nur Neid, Lästerei, Grabenkriege und Oberflächlichkeit gibt, sondern auch Freundschaft, Menschsein und das Zeigen von Interesse für den Nächsten. GROSSES DANKE und nen Knutscher. 😉

 

 


Für die Technikfreaks unter euch und wen es interessiert: benutzt wurde im Studio ein 150 Watt LED-Dauerlicht mit einer 90er-Softbox (seitlich von oben).

Fotografiert wurde Katrin mit einer Fujifilm XT-2, je nach Bedarf mit dem 35er 1.4 oder dem 56er 1.2

(wobei die Kamera eigentlich bekanntlich egal ist und ich euch die exifs erspare *g*).

Im vorderen Bereich des Ateliers und beim shooting am lost-place habe ich mit verfügbarem Licht fotografiert.

Macht´s gut.

Euer Tim