Leica Monochrom auf Reisen

Alexander von Foto Görlitz (https://fotogoerlitz.de) verlieh für 2 Wochen eine seiner Leica Monochroms. Als ich über die sozialen Medien davon erfuhr, schrieb ich ihm eine Bewerbung. Ich freute mich sehr, dass ich zu den ca. 20 Auserwählten gehörte, die die Monochrom ausgiebig testen konnten. Zu technischen Details möchte ich nur so viel sagen: Wer die Kamera kennt, weiss, dass sie für viele der Fotografen lange nicht up to date ist. Z.B., kein Autofokus, schlechte Auflösung des Monitors, keine WIFI-Anbindung, simpelste Bedienung.

Genau das fand ich spannend, denn so konnte ich mich auf das Fotografieren konzentrieren. Tja, was soll ich sagen… die Mono lag gut in der Hand, die Umgewöhnung von APS-C auf Vollformat war die erste Umstellung für mich. Die 2. war das Messen der Schärfe per Messsucher. Bei “stillen” Objekten wie Landschaft war es relativ einfach, bei Portraits sucht man sich am Besten einen Punkt am Körper des Models, der Kontraste durch Kanten zeigt (z. B. Mund, Schulter, Ohren). Natürlich war das im Vergleich zum Arbeiten mit meiner Autofokuskamera anfangs erheblich langsamer, dadurch konzentrierte ich mich aber auch mehr auf den Bildausschnitt, der mir im Sucher durch framelines angezeigt wurde.

Ich konnte die Monochrom für 4 Portrait-shootings nutzen und darf sagen, dass mich das entschleunigte Fotografieren mit ihr angefixt hat. Mir ging es so, dass ich auf all den technischen Schnick-Schnack plötzlich keinen Wert mehr gelegt habe. Was für mich zählte, war: Du hast eine Kamera, ein Objektiv. Mach was draus!

Abschliessend kann ich zur Mono sagen: ich mag sie sehr. Trotz veralteter Technik unterstützt sie mich durch ihre simple Handhabung und den Messsucher beim Fotografieren. Die Bildergebnisse, besonders die Abstufungen der Lichter/Mitten/Tiefen finde ich außergewöhnlich. Was mir weiter positiv im Vergleich zu meiner Kamera (Fuji XT-2) auffiel: die Monochrom hat durch den Sensor gefühlt zusätzlich weitaus mehr Reserven beim Kontrast.

Momentan bin ich deswegen gerade etwas am Stöbern und schaue mir regelmässig Angebote von gebrauchten Leica Kameras an. 😉 Auf diesem Weg nochmal ein herzliches Danke an Alexander. Ich freue mich, wenn ich einmal wieder eine deiner Leica´s in der Hand halten darf (am Liebsten natürlich eine Monochrom).